Welcome to the Blog


Die Gefahren für unseren einheimischen Braunbrustigel

sind vielfältig und er gerät zunehmend in große Not.

Darum kümmere ich mich mit viel Herzblut bereits seit

über 10 Jahren u.a. um diese bedrohte Tierart.

Über 200 Tiere wurden mittlerweile aufgezogen, behandelt,

gepäppelt, medizinisch versorgt und überwintert.

Es kostet enorm viel Zeit, Kraft, Geld und jede Menge Nerven,

aber jedes einzelne kleine Leben ist es wert!

Regenbogenseite Stachelnasen 😢💔🌈🌟






🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾





Samstag, 28. Dezember 2019 


Gehofft, gekämpft und doch verloren -R.I.P Tyson 🌈😭💔



Und der Himmel verdunkelte sich  ....



Tyson kam in schlechtem Zustand und wir haben 10 Tage 
ums reine Überleben gekämpft. 
Er magerte bis auf 335 Gramm ab, hatte grünschleimigen Durchfall
und übergab sich mehrfach. Sein Zustand war sehr kritisch.




Per Mail habe ich eine weitere Expertin kontaktiert und so bekam
ich noch einen Hinweis auf ein Mittel gegen Erbrechen. 
2. Weihnachtsfeiertag - wer hat Notdienst? Notfalls muss die 
Fahrt bis zur Tierklinik in Reichenberg in Kauf genommen werden - 
aber wir hatten Glück und konnten im Nachbarort die notwendigen 
Medikamente, weitere Infusionsflüssigkeit und ein Aufbaumittel bekommen. 


Eine leichte Hungerfalte wird sichtbar 

Tatsächlich bekamen wir den Durchfall in den Griff und auch das 
Erbrechen besserte sich deutlich. So schaffte der kleine Kämpfer zwei 
weitere Nächte ohne weiter an Gewicht zu verlieren. 
Heute wog er 349 Gramm und es kam Hoffnung auf, dass es nun 
endlich aufwärts gehen würde. Allerdings fühlte er sich sehr 
kühl an und die Füßchen waren eiskalt.
Gar nicht gut - denn so kann er keine Infusion bekommen
und sollte auch nicht gefüttert werden. Ein Igel sollte 
immer warm sein, bevor er behandelt wird. 
Die normale Körpertemperatur beträgt 35-36 Grad -
die hatte er definitiv nicht 😱

Leider mochte er auch nicht auf der Wärmflasche bleiben und 
so zeigte sich langsam, wie es wirklich um ihn stand 😰
Ein leises tuckern war aus seiner Box zu hören und tat mir in der Seele weh. 
Gerade zu Tieren, die besondere Fürsorge benötigen, entwickelt man 
häufig eine ganz besondere Beziehung.
So war es schon bei einigen Tieren und auch bei diesem kleinen Zwerg💓
Trotzdem muss man erkennen, wann der Zeitpunkt 
gekommen ist, das Tier gehen zu lassen. 





Immer wieder sah ich nach ihm und wusste doch, diesen 
Weg muss er ganz allein gehen. Eine kleine Menge 
Schmerzmittel und etwas Tee konnte ich ihm noch mitgeben
und hoffen, dass er nicht allzu sehr leiden wird. 

Bis zum frühen Abend schlug sein kleines Herz, aber seine 
kleinen Knopfaugen verengten sich immer mehr, 
bis er sie für immer zu machte 😭💔

Auch sein Finder und Pate hatte sich täglich nach ihm erkundigt 
und bangte heute mit. Traurig nahm er dann die Nachricht auf, 
dass Tyson seine letzte Reise angetreten hatte. 




Ein Gefühl von unsagbarer Traurigkeit und Leere macht sich breit 😥
So ein kleines Leben und so eine große Lücke 
mit so vielen Tränen 😭







R.I.P  Tyson - 
Du warst ein tapferer kleiner Kämpfer 🙏


🌈💔😭





🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾💖🐾






Donnerstag, 12. Dezember 2019 



R.I.P kleine Peggy 🌈😭🌟💔



Wenn die Sonne für immer untergeht 😢




Die kleine Peggy hat gekämpft, aber leider verloren.
Gestern in der Nacht ist sie für immer eingeschlafen und es 
ist unendlich traurig, dass ihr nur so ein kurzes und
vermutlich schweres Leben gegönnt war 😢




Sie war besonders und sie war tapfer!
Nur kleine Mengen Futter konnte sie mit der Spritze aufnehmen
und immer wenn sie Hunger hatte, kratzte sie in ihrer Box.
Wir hatten sowas wie eine Abmachung - denn ich nahm sie
dann möglichst immer gleich heraus um sie zu füttern.
Meist bis spät in die Nacht, damit sie möglichst 
genug Futter aufnehmen konnte. 

Auch letzte Nacht bekam sie ihren Futterbrei mit etwas Schleimlöser,
denn ihr Atem rasselte. Eine vorsichtige Entwurmung war 
vorgesehen, sobald sie halbwegs stabil ist - 
deshalb auch das Antibiotikum. 





Noch auf meinem Arm fielen ihr meist die Äuglein zu und so 
legte ich sie mit ihrem "Fütterungstuch" vorsichtig
in ihre Box auf ihr Handtuch. 
Wie sehr war mir die kleine Kämpferin 
inzwischen ans Herz gewachsen 💗

Genau so fand ich sie heute morgen in ihrer Box - 
sie schien friedlich eingeschlafen zu sein - 
eingeschlafen für immer 😭 😢

Keinerlei Anzeichen für einen Todeskampf -
ein winziger Trost 😢💔








Gute Reise kleine süße Stachelnase 


R.I.P  Peggy  🌈🌟💔😭😢





🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾



Mittwoch, 04.Dezember 2019 






🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾 





Donnerstag, 13. Dezember 2018 



R.I.P kleine Emma 🌈🌟😭



Am 13.12.2018 wurde dann die kleine Emma gebracht - sie
wog 226 Gramm und es wimmelte nur so von Flöhen auf ihr.
Sie wurde am Vormittag in MGH von Elisabeth J. gefunden und befand 
sich bereits in einem sehr kritischen Zustand. 



Dennoch bestand Hoffnung, als wir endlich alle Flöhe erwischt hatten,
sie sich auf der Wärmflasche erholen konnte und auch Fencheltee und etwas
Nahrung zu sich genommen hatte.

Doch mit dem Fressen wurde es zunehmend schwierig, da sie nichts bei 
sich behielt. Ein grünschleimiger Kot verhieß nichts Gutes.
Trotz Antibiotikum und Infusionen haben wir am Ende den Kampf
verloren, da sie immer weiter an Gewicht verlor.
In einer Kotprobe fand sich ein Darmsaugwurmei, worauf sie sofort dagegen 
behandelt wurde. Vermutlich war es aber bereits zu spät ....... 😥

Der Darmsaugwurm wurde in früheren Jahren überwiegend 
in Norddeutschland festgestellt. Inzwischen hat er sich auch in Süddeutschland
ausgebreitet. Er ist im Kot nicht immer und auch nicht so einfach festzustellen, 
endet unbehandelt aber immer tödlich. 



R.I.P kleine Emma 🌈😥






🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾 





Dienstag, 19. Juni 2018



R.I.P kleiner Tobi 





Last but not least kam Tobi 😷
Sonntag, 10.06. um 12:30 Uhr - Anruf einer Tierärztin aus dem Nachbarort -
eine Finderin steht in ihrer Praxis mit einem Igel, 680 Gramm und ziemlich platt.
Gefunden auf der Strasse bei großer Hitze -der Versuch, ihn auf einer Wiese 
laufen zu lassen scheiterte - denn er lief nicht weg.

Es wurde kurz besprochen, was er an Medikamenten sofort erhalten soll 
und welche er noch mitbekommt. Gleich im Anschluss brachte ihn die
Finderin zu mir. An dieser Stelle ein 💗-liches Danke fürs Kümmern!


Bei näherem Hinsehen wurde auch klar, warum er nicht weggelaufen ist
 - er war abgemagert, dehydriert und hatte hunderte Zecken im Gepäck.
Bisher hatte ich noch bei keinem Igel gesehen, dass die Hinterbeine
im Stachelkleid so hervorstehen 😲😯

Armer Tobi 
Behutsam wurden die Zecken entfernt, die in Massen und teilweise
wie aufgereiht den kranken Körper plagten. Doch das war leider nicht alles,
denn in der Leiste kam ein ganzer Haufen kleiner Maden zum Vorschein. Wer schon 
Flöhe und Zecken ecklig findet, kommt spätestens bei Maden an seine Grenzen.

Dennoch müssen Maden unverzüglich entfernt werden, da sie rasant wachsen und
sich regelrecht durch das Gewebe und die Organe fressen. Dabei geben sie Giftstoffe
ab und entscheiden dann über Leben und Tod. 

Im ersten Durchgang über 100 Zecken!
Der kleine Tobi hat tapfer in Etappen das Entfernen seiner Parasiten ertragen. 
Er hat auch schnell selbst getrunken und gefressen - es gab also Hoffnung 🙏

Montag gleich zur Igelerprobten Tierärztin - weitere Infusion, Aufbaumittel
und sorgfältige Suche nach dem Ursprung der Maden. Häufig sind das offene 
Wunden, die eine magische Anziehungskraft auf Fliegen haben.
Sie legen dann ihre Eier darin ab, aus denen sich binnen kürzester Zeit
die Maden entwickeln. Zwar hatte er keine sichtbare Wunde, aber bereits leichte Hautabschürfungen genügen und diese hatte er an der Bauchunterseite.

Dazu kam Durchfall und beim Absetzen von Kot waren Schmerzenslaute 
vernehmbar, die ich bisher noch bei keinem Igel vernommen habe.
Solche Momente sind schwer auszuhalten, weil man alles Mögliche 
unternimmt und am Ende feststellen muss, dass ihm 
vielleicht doch nicht mehr zu helfen ist.


Tobi völlig entkräftet 

Noch am gleichen Abend verschlechtert sich 
sein Zustand merklich und in der Nacht tritt der kleine Tobi seine letzte Reise an.

R.I.P kleiner Kämpfer 
💔🌈😢



Unter zwei großen Tannen hat er seinen letzten Platz bekommen und jeden 
Abend sitzt die Amsel auf der Spitze und singt ihr schönstes Lied.
🎼🐦




🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾






Mittwoch, 18. Oktober 2017 


R.I.P Stachelino 🌈😥


Ein kleiner Igelbub mit 300 Gramm wurde von Mia verletzt gefunden - 
Schnappatmung und Blutungen im Maul - vermutlich innere 
Verletzungen, auch die Lunge war wohl betroffen.
Er durfte schmerzfrei seine letzte Reise antreten.



R.I.P  kleiner Stachelino 😢💔








🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾 




Sonntag, 1. Oktober 2017


Ein Kämpferherz hat aufgehört zu schlagen - R.I.P Meiky 😢💔🌈



Meiky im August 2017


R.I.P großer Kämpfer Meiky  💔  😢💔





Meiky lief mir am 09.04.2014 zum ersten mal vor die Füsse -
um 11 Uhr morgens und war damals nicht wirklich gut beieinander.
Bereits im Mai konnte er dann wieder in die Freiheit, Husten war behandelt 
und er hatte ordentlich zugelegt.

Klein Meiky im April 2014

Er schien sich immer in der größeren Umgebung meines
Gartens aufzuhalten. Zeitweilig lies er sich länger überhaupt nicht blicken,
dann wieder lies er sich mit Blessuren und Verletzungen finden.

Im Juli 2015, mittlerweile mit einem Gewicht von 1.016 Gramm
unterwegs, hatte er eine große Wunde seitlich am Kinn. Vermutlich eine Bisswunde .....
und natürlich auch noch Husten - und so wurde es September, bis er wieder
in die Freiheit konnte. Gerade noch rechtzeitig, um sich auf den
Winterschlaf vorzubereiten.

Juli 2015


Jeder, der öfter mal hier stöbert, wird schon über Hinweise auf Meiky
gestoßen sein. Er war immer kämpferisch und zuweilen auch
aggressiv. Deshalb wurde seine Markierung auch regelmäßig
erneuert, denn Meiky konnte auch durch Handschuhe hindurch beißen 
und lies sich nicht lange bitten  😬

Auch dachte er gar nicht daran, vor der Taschenlampe zu flüchten, 
ganz im Gegenteil. Sein Artgenossen wurden häufig von ihm attackiert, was für 
Igel nicht unbedingt typisch ist. Er war halt besonders und eigen ...... und trotzdem 
hätte ich es nicht übers Herz gebracht, ihn einfach irgendwo anders auszusetzen.
Manchmal sah er sogar so aus, als könnte er kein Wässerchen trüben 😏


Meiky - immer auf der Hut 

Wie bereits erwähnt, bin ich ihm öfter im Garten begegnet. 
Habe ihn gewogen und von Zecken befreit und ihn wieder seiner 
Wege ziehen lassen. Manchmal den einen oder anderen Igel
vor ihm in Sicherheit gebracht und auch seine
Gegner verarztet, wenn ich sie mit Bisswunden gefunden habe.

Im August 2016 fand ich ihn dann mit einem blutigen und eitrigen Auge 😕
Auch in diesem Jahr war er wieder rechtzeitig in Freiheit, um 
noch den restlichen Sommer zu genießen und seinen Winterschlaf zu halten. 

Meiky August 2016 mit Augenverletzung

Im Jahr 2017 fand ich ihn dann mit einer Verletzung am Kinn - 
es war Ende Juli und Darmhaarwürmer waren ebenfalls
reichlich vorhanden.


Kinnverletzung im Juli 2017

Also wieder stationär, Tierarzt und Behandlung, doch bereits Ende August
konnte er wieder zurück in den Garten. Als das Wetter schon sehr
herbstlich wurde, hatte er sich bereits ein Schlafhaus reserviert und zum Stroh 
noch eifrig Blätter ins Haus geschleppt. Dann war er ein paar Tage nicht zu sehen - 
obwohl er sonst oft der erste in den Futterhäusern war. Da Igel aber immer mehrere 
Schlafnester für den Tag haben, hat mich das nicht weiter gewundert.

Gestern fand ich ihn dann in einem Schlafhaus im unteren Teil des Gartens.
Er lag im Futterabteil, in dem nur Wasser bereit steht, weil es als reines 
Winterquartier dienen sollte. Um das Stroh zu erneuern, setzte ich ihn 
vorübergehend in ein anderes Schlafhaus.

Als ich dann nochmals nach ihm sah, lag er noch genauso 
drin, wie ich ihn reingelegt hatte. Das war dann doch sehr ungewöhnlich.
Auch gab es beim Hochnehmen keinen Protest, kein Fauchen, kein
Tuckern und auch kein Zusammenrollen .....😕

Kein gutes Zeichen und so bekam er gleich wieder ein Quartier
auf der Krankenstation. Dabei zeigte sich schnell, dass er 
aber der Körpermitte wie gelähmt war - total schlaff.
Auch war er auffallend friedlich. So hatte ich ihn in all den
Jahren nicht erlebt, obwohl er doch immer wieder mit üblen
Verletzungen gefunden wurde, wehrhaft war er immer 
und klein beigeben war für ihn so gar keine Option.

Glücklicherweise konnte ich gestern um 22:00 Uhr mit ihm noch
zu meiner Tierärztin fahren. Sie war wieder mal der Retter in der Not, 
wie so oft bei meinen stacheligen Patienten.
Wir wussten beide, dass es nicht gut um ihm stand, ohne genau zu wissen, 
was er hatte. Äußere Verletzungen hatte er keine. Er wurde versorgt 
mit Infusionen und allem was möglich war und fuhr dann wieder 
mit mir nach Hause. Eine Wärmflasche, ein Handtuch,
Wasser und Futter - mehr konnte man nun nicht mehr tun.
Es war fraglich, ob er die Nacht überhaupt überleben würde.

Als ich um 23:30 nochmal nach ihm sah, war er bereits über die 
Regenbogenbrücke gegangen  ......  und hinterlässt eine große Lücke 😢

Obwohl er nicht einfach zu handeln war, bin ich unsagbar traurig,
dass er nun nicht mehr da ist. Es gibt nur wenige Igel, bei 
denen es mir vergönnt ist, sie über einen längeren Zeitraum
kontinuierlich zu begleiten, zu beobachten und sie ggf. 
auch ärztlich versorgen zu lassen.

Meiky war einer von diesen wenigen - 
ein Kämpfer und ein Haudegen,
der mir doch so sehr an Herz gewachsen ist. 

💗



🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾






Mittwoch, 27. September 2017


R.I.P kleine Stacheline    😢💔🌈🌟




Die kleine Stacheline

Gestern - ein trauriger Tag 😢

Am späten Nachmittag erreicht mich eine Nachricht von Lisa - 
sie hat einen Notruf gelesen - ein Igelbaby mit 100 Gramm
wurde in ziemlich schlechter Verfassung gefunden.
Fliegeneier und Flöhe wurden bereits entfernt.

Die Finderin erklärt sich bereit, die Kleine zur Lisa zu bringen, 
damit ich sie dort abholen kann.
Danke nochmals an beide, für ihren Einsatz 👍

Trotz Wärmflasche liegt die Kleine schlaff und kraftlos da.
Hier heißt es jetzt keine Zeit mehr verlieren, denn die kleine Igellady 
wurde bereits am Morgen gefunden und hat bisher nichts zu sich genommen.

Nach der Übergabe sofort in die Tierklinik. Nach Absprache
erhält sie Aufbaumittel und eine Infusion.
Es sieht nicht gut aus ......

Zu Hause scheint es ihr etwas besser zu gehen. Sie richtet sich auf
und nimmt sogar etwas Nahrung zu sich. Leises Hoffen ......




Nachdem alle anderen Fell- und Stachelnasen versorgt sind, verrät 
ein Blick nach der kleinen Stachelmaus, dass sie bereits ihre letzte Reise 
angetreten hat. Sie ist wohl sanft eingeschlafen 😶 
So traurig, hatte gehofft, sie schafft es doch noch, 
aber es war wohl zu spät ......😢


R.I.P kleine Stacheline 

💔😢





🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾 







Mittwoch, 28. Juni 2017



R.I.P OLE 😢🌈




OLE kurz vor seiner Auswilderung
(Leider gibt es kein Profilfoto von ihm)


OLE - wurde als kleiner Igelmann am 11.05.2016
mit 493 Gramm auf der Wiese im Garten gefunden.
Er war übersät mit Zecken und hatte die üblichen
Verdächtigen - Husten und grünen Kot.

Eine Behandlung war unumgänglich und er war
und blieb immer ein scheuer Vertreter seiner Gattung.
Anfang Juli 2016 ging er mit etwas "Reisespeck" in die Freiheit. 
Gerade noch rechtzeitig, um den Sommer und die Natur zu nutzen und zu genießen.

Auch in diesem Frühjahr lies er sich wieder im Garten blicken.
Das letzte Mal wurde am 15.06.2017 dokumentiert,
dass er, von ein paar wenigen Zecken abgesehen, mit 1.225 Gramm
den Winter wohl gut überstanden hat und gut genährt ist.

Heute Vormittag fand ich ihn eine Straße unterhalb, direkt neben dem 
Bordstein. Äußerlich waren keine Verletzungen zu sehen, 
aber vermutlich wurde er von einem Auto erfasst..... !?!

Erst am Sonntag hatte ich bereits ein stattliches Igelmännchen
von der Straße geholt, welches in einem Nachbarort 
ebenfalls überfahren wurde

Es ist jedesmal einfach nur traurig, wenn man 
sieht, wie viele dieser stillen Gesellen
auf den Straßen ihr Leben lassen.



Seine blaue Markierung war auf dieser Seite 
nur schwach, aber auf der anderen deutlich zu erkennen.


Nun ist er wieder zurückgekehrt in den Garten, in dem er einst 
gefunden wurde. Er hatte ein verdammt kurzes Leben 😢

R.I.P    OLE 🌈🌟





🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾







Samstag, 10. Dezember 2016 




Gehofft - Gebangt - Gekämpft - Verloren * R.I.P kleine Zoe 😢💔🌈




R.I.P kleine Zoe
Seit Sonntag hat die kleine Zoe ums Überleben gekämpft.
Tapfer hat sie alles mit sich machen lassen und
Nahrung und Medikamente genommen ....

Die Tierärztin gab ihr morgens nochmals eine Infusion
und ein Mittel zur Entgiftung. Zwei weitere Infusionen
wurden fürs Wochenende mitgegeben.





Im Kontakt mit der Igel-Expertin Karin kamen per 
Mail am Nachmittag noch wertvolle Hinweise.
Abends noch in die Apotheke und ein anderes Mittel gegen Durchfall
besorgt, der bis dato nicht besser geworden war.
Seit zwei Tagen konnte sie aber nichts mehr  richtig bei sich behalten.
Ihr Zustand wurde zusehends kritischer .......




Schon am Abend musste sie sich mehrfach übergeben.
Die Nacht hat sie noch überstanden aber am Morgen
lag sie matt in ihrer Box. Die Kräfte schwanden
und trotz Wärmflasche fühlte sie sich kühl an.

Es dauerte lange, bis sie die Augen für immer schloss.
Sie kämpfte bis zum letzen Atemzug und es bricht einem das Herz,
das mit ansehen zu müssen, ohne ihr helfen zu können.
Trotz aller Maßnahmen kam auch für sie jede Hilfe zu spät und so verliert 
fast die Hälfte aller Jungtiere im ersten Jahr ihr Leben. 

😢

Dass sie nun keine Schmerzen mehr ertragen muss,
ist der einzige Trost.

Komm gut ins Regenbogenland tapfere kleine Zoe 💔🌈





🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾







Donnerstag, 24. November 2016




R.I.P Little Sweetie   😢💔🌈🌟






Als die kleine Maus kam, wog sie 298 Gramm und war in keinem guten Zustand.
 Sie wurde mir von dem Pferdehof gebracht, 
von dem auch Cupcake kam und wo  bereits ein Igelchen durch 
den Hofhund zu Tode kam. 
Sollte sie aus dem Wurf von Cupcake stammen, 
wäre sie mit diesem Gewicht extrem leicht .....

Little Sweetie am ersten Tag

Es zeigte sich schnell, dass die Kleine kaum Futter annahm
und was raus kam, war alles andere als "normal" ....

Die Kotprobe ergab einen massenhaften Befall mit
Darmhaarwürmern und Kokzidien .....





.....hier bestand noch Hoffnung für die Kleine

Zunächst gab es noch Hoffnung, dass die Infusion
und die Aufbaupräparate anschlagen würden.
Doch ihr Fressverhalten wurde nicht besser auch fühlte sie
sich morgens kühl an 
😕

Alarmstufe rot bei so einem Kot
Trotz Zwangsfütterung verlor sie weiter an Gewicht
und hatte inzwischen fast ein drittel ihres Gewichts verloren !
Der Kot sah so aus wie oben und nun hieß es Alarmstufe rot - 
wieder zum Tierarzt - Antibiotikum, Infusion und Aufbaumittel - 
ihre gesamte Darmflora war zusammengebrochen.
Es stand Spitze auf Knopf !


Wieder zu Hause bekam sie eine neue Wärmflasche und
zunächst sah alles gut aus. Sie lief zum Wassernapf und
schlief neben ihrer Wärmflasche.....

...... doch später - zur Fütterungszeit wendete sich das Blatt
schlagartig - sie fühlte sich wieder sehr kühl 
an und wirkte bereits sehr schlaff ....
Kein gutes Zeichen ! Trotz Wärmflasche 
wurde sie gar nicht mehr richtig warm ....

..... sie hatte sich bereits auf den Weg über die Regenbogenbrücke gemacht ..... 
   😢 


Gute Reise kleine Sweetie 🌈

💗




🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾 





Sonntag, 13. Dezember 2015



R.I.P kleine Flocke 🌈😥




Kleine Flocke




Heute wurde mir ein kleines Igelchen gebracht -
es lag ungeschützt am Nachmittag auf der Wiese in
einem Garten mit gerade mal 214 Gramm und
völlig ausgekühlt.


Leider konnte auch die Behandlung beim
Tierarzt-Notdienst nicht mehr helfen -
Du hattest Dich wohl schon auf Deine
letzte Reise begeben.

R.I.P kleine Seele🌈🌟






🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾





Donnerstag, 14. Mai 2015




R.I.P. kleiner Jerry 😥🌈



Jerry im April 2015


Am 06.07.2014 finde ich Jerry zum ersten Mal im Garten. Er hat eine
kahle Stelle an der linken Kopfseite und macht auch sonst keinen
 gesunden Eindruck. Starker Husten ist zu vernehmen und die 
Hinterlassenschaften sprechen ihre eigene Sprache. 
Mit seinen 650 Gramm kommt er auf die Krankenstation und das 
Procedere nimmt seinen Lauf. Kotproben sammeln und an einen
Parasitologen schicken - eine erfolgreiche Behandlung
und bereits Ende Juli zurück in die Freiheit.

Im Oktober lässt er sich nochmals blicken- zwar übersät mit einer Menge Zecken,
aber sonst unauffällig. Er zieht seines Weges und hat vermutlich in der
Umgebung seinen Winterschlaf gehalten.

Am 26.04.15 um 23:00 Uhr findet er sich in einem Futterhaus ein.
Wieder übersät mit Zecken und in einem schlechten Allgemeinzustand.
Seine Haupt schuppt sich und er hat gerade mal 700 Gramm 
und starker Husten quält den kleinen Kerl.

Antibiose und Aufbaumittel sollen den Kleinen erst mal stabilisieren.
Die Kotprobe ergibt zur Überraschung keinen nennenswerten Befund.
Dennoch verweigert er das Fressen. Sein Zustand verschlechtert sich weiter.

Die Tierärztin nimmt ihn einen Tag zu sich, als bereits die Befürchtung
 im Raum stand, dass er die Nacht nicht überlebt. Auch Zwangsfüttern 
lässt er nicht zu. Er kann sich nicht mehr wegbewegen, 
fällt um und baut mehr und mehr ab.

Auch die "Powerspritze" der Ärztin bringt keine Verbesserung.
Seine Beinchen kann er gar nicht mehr benutzen, sie sind wie gelähmt.
Es spricht alles dafür, dass der kleine Igelmann eine Vergiftung hat.
Nach langem Zögern und Ringen entscheiden wir schweren Herzens,
den Kleinen zu erlösen. In meinen Händen schläft er ein
und nach wenigen Minuten hört sein kleines Herz auf zu schlagen.

R.I.P. kleiner Kämpfer 😥

+ Jerry 13.05.15

Traurig begrabe ich ihn unter einer kleinen Trauerweide im Garten.
Unweit davon habe ich einen Tag zuvor einen kleinen Haussperling
 begraben - er saß am Boden und rührte sich nicht. Bei näherem 
Hinsehen war klar, dass der kleine Spatz wohl schockartig sein 
Leben verloren hatte, ohne erkennbare Verletzungen.
Er sah aus, als würde er jeden Moment wieder davon fliegen ........

Run free kleine Seele 🌈😥


Haussperling + 12.05.15


So macht der Mai nicht immer alles neu ........ 

🌟😥💔




🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾




Mittwoch, 19. September 2012


Danach fand ich Sixtus - mit einer ähnlichen Verletzung wie 
bei Quintus, aber ungleich schwerer und einer fehlenden Zehe. 
Die Behandlung war ebenfalls sehr langwierig und ich
war meiner Tierärztin unendlich dankbar, dass sie nichts unversucht lies, 
diesen kleinen tapferen Kerl zu retten. Wochenlang brachte ich ihn 
alle zwei Tage in die Praxis  zur Behandlung. Er war geduldig, 
ein mustergültiger Patient und ein echter Herzensbrecher! 

Da die Wunde partout nicht heilen wollte und ein Igel mit amputierter 
Vorderpfote in Freiheit nicht wirklich eine gute Überlebenschance 
hat, mussten wir schweren Herzens die Entscheidung treffen, ihn zu erlösen.
Ein schwarzer und trauriger Freitag !!

Er fand einen Platz im Garten unter einer kleinen Trauerweide und 
kein Tag vergeht, an dem er nicht in meinen Gedanken ist, 
da ich täglich an ihm vorbeigehe.


Sixtus   +  07.09.2012

🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾


🌈🌟😢💔

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen