Welcome to the Blog


Die Gefahren für unseren einheimischen Braunbrustigel

sind vielfältig und er gerät zunehmend in große Not.

Darum kümmere ich mich mit viel Herzblut bereits seit

über 10 Jahren u.a. um diese bedrohte Tierart.

Über 200 Tiere wurden mittlerweile aufgezogen, behandelt,

gepäppelt, medizinisch versorgt und überwintert.

Es kostet enorm viel Zeit, Kraft, Geld und jede Menge Nerven,

aber jedes einzelne kleine Leben ist es wert!

Dienstag, 19. April 2016

Mareike - ein Igelkind macht Sorgen

 
 
 
 
  
 
Es gibt natürlich auch Igel, die den Winter nicht wirklich gut überstanden
haben - wie z. Bsp. die kleine Mareike -
gefunden mit knapp 500 Gramm und quietschgrünen Hinterlassenschaften.
Sie muss so ausgehungert gewesen sein, dass sie sogar Pflanzen
und Sand gefressen hat, was im Kot noch eindeutig zu erkennen war.
 
Nun heißt es um das kleine Leben kämpfen, denn leider will die Kleine
keine Nahrung aufnehmen. Infusion und Aufbaumittel hat sie bereits bekommen.
Bei der  Zwangsfütterung wird allerdings aus ihrem kleinen Kiefer ein Schraubstock
und es kostet uns beide viel Mühe, bis sie ein paar Gramm hochkalorisches
und mit Fencheltee verdünntes Katzenfutter zu sich nimmt. 
 
 
  
 
Die kleine Mareike nach der Fütterung


 Hier ist Daumendrücken angesagt, denn inzwischen hat sich auch noch ein
hartnäckiger Husten eingestellt und sie verliert 
 Stacheln wie ein trockener Nadelbaum :-(
 
Doch aufgeben gibt's nicht und so werden wir alles dran setzen,
damit die Kleine bald doch noch gesund in die Freiheit entlassen werden kann.
 
 
 
 
 
 

Montag, 18. April 2016

Alles Igel oder was



Zwergnase - hält noch Winterschlaf


Zwar haben wir schon ansatzweise Frühling,  aber bei meinen Wintergästen
sind noch längst nicht alle Igel aufgewacht. In den großen Igelgehegen
auf dem Balkon (Nord-Ost-Ausrichtung) schlafen sie noch in ihren
gut isolierten und mit Stroh gefüllten Holzhäusern.

Zwergnase war der erste Wintergast, der hier Quartier bezogen hat.
Danach folgten noch weitere acht Wintergäste - wie z. Bsp. auch
Amida und Emilio

Emilio

      
Amida


 
Als Amida aus dem Winterschlaf erwacht ist, hat sie nicht gefressen und kam
überhaupt nicht in die Gänge. Selbst Infusion und Aufbaumittel zeigten
nicht gleich Wirkung und so musste die Lady zwangsgefüttert werden,
um wieder auf den Geschmack zu kommen. Inzwischen frisst sie wieder
ganz ordentlich und die Freiheit rückt immer näher.
 
Emilio ist im Außengehege im Garten bereits eifrig unterwegs und
hat sich nach Beendigung seines Winterschlafs sofort
wieder über das Futter hergemacht.
 
 
Im Garten haben sich inzwischen schon einige Igel wieder eingefunden.
Es gibt bekannte Gesichter mit verwitterten Markierungen und
natürlich auch welche, die zum ersten Mal hier auftauchen.
Es lassen sich auch längst nicht mehr alle Igel zuordnen,
da die Markierungen nur sehr begrenzt erkennbar sind.
 
Auf Futter und Wasser sind sie bei den kühlen Nachttemperaturen
angewiesen, auch wenn es  sich nicht nur um Leichtgewichte handelt.
Ausgewachsene Männchen erreichen  durchaus ein Gewicht jenseits
der 1000-Gramm-Marke und sind im Frühjahr ebenfalls
ausgehungert nach der langen Winterpause.
 
Hier nur ein kleiner Auszug der Igelsichtungen im April 2016:
 
Igel_männl._980 g am 03.04.16

Igel_männl._1137 g am 10.04.16
Igel männl. 1360 g am 13.04.16
Igel Pepe aus 2015 mit jetzt  950 g am 16.04.16
 
Igel Benny aus 2014 mit jetzt 1423 g am 17.04.16
  
Der letzte Eintrag in meinem Protokoll von gestern war
ein kleiner stacheliger Kamerad mit gerade mal 650 Gramm.
Da er aber einen fitten Eindruck macht,
darf er weiterhin freiwillig Nacht für Nacht die
Futterplätze aufsuchen.
 
 Bis die eigentliche Nahrung der Igel - Laufkäfer und Insekten- wieder
ausreichend vorhanden ist, wird es wohl doch erst noch
einige Grad wärmer werden müssen.
 
  
 
 

Donnerstag, 14. April 2016

Primus reloaded ;-)

 
 

Primus am 15.09.2012


 
Vielleicht kann sich der eine oder andere Leser dieses Blogs
noch an dieses Foto erinnern - es stammt von Primus,
den ich am 14.09.2012 von der Hauptstraße
in unserer Ortsmitte gerettet habe. 
 
Er hatte damals den Rücken voller Fliegeneier und
wog ganze 205 Gramm! Eigentlich noch fast ein Baby,
aber dennoch äußerst wehrhaft ;-)
Dass der vermeintliche Bub eigentlich
ein Mädchen ist, stellte sich erst nach der
Namensgebung heraus.

 
Primus Oktober 2014


 


Primus im Juli 2015


  
Nicht selten wird sich der eine oder andere fragen,
warum investiert jemand soviel Herzblut, Zeit und Geld,
um sich um Wildtiere zu kümmern, die nach einiger
Zeit wieder in Freiheit ihrer Wege gehen und nicht selten
nie wieder zurückkehren.
 
Jeder der Tiere versorgt, pflegt, päppelt stellt sich
diese Fragen sicher auch immer wieder mal selbst.
Aber dann gibt es diese Momente - in denen man
den "Lohn" seiner Mühen erkennt.
So ein Moment war gestern, als Primus wieder aufgetaucht ist.
Irgendwo hat sie Winterschlaf gehalten und
die Begrüßung war so vertraut wie all die Jahre -
 ein energisches und empörtes Fauchen schon
beim Licht der Taschenlampe!!
Sie hält so gar nichts vom Anfassen, Wiegen
und dergleichen!
 
Sie lebt nun schon seit 2012 in und rund um meinen Garten
und trotzt aller Gefahren und Widrigkeiten in der Umgebung.
Ja - das sind diese Momente, in denen es spürbar wird,
dass sich die Mühen gelohnt haben - nicht nur für Primus,
sondern für alle stacheligen Gesellen, die den Garten
vor allem vor und nach dem Winterschlaf immer wieder besuchen.
 
Zugegeben, inzwischen sieht Primus ziemlich zerzaust
und gezeichnet aus, aber immerhin hat sie den
Winterschlaf gut überstanden und kann mit
etwas Zufütterung vielleicht auch in diesem
Sommer wieder Junge großziehen und möglichst
noch viele Jahre hier leben.

Leider hat sich die Lebenserwartung der Igel
von früher um die acht Jahre halbiert. Die meisten Igel
werden kaum noch älter als vier Jahre.
So gesehen lohnt sich die Unterstützung
der stacheligen Kameraden alle mal!
 
 
 
 
Primus 13.04.2016



Donnerstag, 7. April 2016

Frühling 2016


Es gibt nur wenige Winterbilder, da der Winter eigentlich keiner war ....
dafür ist der Frühling schon ein Weilchen da.
 
 

Im Januar - Winter mit Schnee

Mehr Schnee gab es leider nicht .....

Frühe Schneeglöckchen




Eichhörnchen auf dem Weg zum Kindergarten


 

Frühblüher



Sonnenaufgang im Februar



Gänseblümchen im März



Catsolino mischt meine "Rentnerband" so richtig auf -
                                                       eigenwillig und dennoch verschmust hält er alle auf Trab :-)
 
  
Catsolino - verschmust und eigenwillig