Welcome to the Blog


Die Gefahren für unseren einheimischen Braunbrustigel

sind vielfältig und er gerät zunehmend in große Not.

Darum kümmere ich mich mit viel Herzblut bereits seit

über 10 Jahren u.a. um diese bedrohte Tierart.

Über 200 Tiere wurden mittlerweile aufgezogen, behandelt,

gepäppelt, medizinisch versorgt und überwintert.

Es kostet enorm viel Zeit, Kraft, Geld und jede Menge Nerven,

aber jedes einzelne kleine Leben ist es wert!

Montag, 5. November 2018

Igel Stanley und die Kiste von Annelie




Stanley 


Wie versprochen gibt es nochmal Infos zu Stanley -
der im letzten Herbst mit 89 Gramm kam und im Sommer 
endlich in die Freiheit konnte.

Normalerweise werden Igel in Pflege nicht "zahm" - 
und das sollten sie auch nicht.
Damit sie ihre natürliche Scheu vor den Menschen
behalten, sollte der Kontakt während ihrer Pflege auf das 
Nötigste beschränkt werden.

Bei Stanley ist dies auch so gehandhabt worden, 
dennoch war er sehr auf Menschen geprägt.
Sobald er jemanden im Garten auch nur hörte, kam
er aus seinem Schlafhaus und spazierte in seinem Gehege umher. 
Zudem hatte er sich mittlerweile angewöhnt, alles zu 
attackieren und zu beißen, was in seine Nähe kam. 



Eigentlich war Stanley ausgesprochen niedlich -
aber er konnte auch anders ....

In einer Wohngegend mit mittlerweile vielen kleinen Kindern
nicht unbedingt gute Voraussetzungen für eine Auswilderung.
Zwei Experten bestätigten meine Bedenken, ihn Vorort 
auszuwildern. Nun war guter Rat teuer.

Es begann die Suche nach einem geeigneten Ort, 
an dem er zunächst noch zugefüttert werden würde.
Viele Angebote lösten sich leider wieder in Luft auf 
und am Ende des Tages erwies es sich als extrem schwierig,
einen passenden Ort für den kleinen Racker zu finden.

Die Lösung wurde in einem Nachbarort gefunden, 
bei einer, inzwischen sehr guten Freundin :-)
Sie hat einen großen Garten, an den Felder und Wiesen angrenzen.

Ein herrliches Areal 
Vorsichtig erkundet Stanley den Ausgang in die Freiheit 

Nach einigen Tagen nutzte er seine Freiheit und ward leider 
nicht mehr gesehen.  Nach wie vor steht seine Schlafkiste 
und auch Futter und Wasser für ihn bereit. 
Danke liebe Anneliese, dass Du Dich so verlässlich darum kümmerst. 
Wir hoffen sehr, dass er wieder auftaucht und vielleicht sogar 
dort seinen Winterschlaf hält. 


🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾


Auf der Suche nach einem Platz für Stanley traf ich auch 
Annelie. Sie hätte ihn sehr gern bei sich aufgenommen, 
aber leider ist ihr Gelände rund um ihren Garten 
nicht wirklich optimal für Igel. 

So kam es, dass sie mir eine tolle Unterkunft für die 
stacheligen Gesellen überließ - die mit wenigen
Handgriffen nun eine hervorragende Möglichkeit
zum Futtern und zum Winterschlafen bietet.



Zunächst bekam die Kiste einen Boden aus  Siebdruckplatten.
 Die rechte Seite wird das Schlafabteil und mit Stroh befüllt.
Die linke Seite wird das Futterabteil.


Zwei Eingänge sind perfekt


Die Kiste fand direkt hinter den Futterhäusern einen idealen Platz 


Ein weiterer Unterschlupf entstand in einem kleinen Hügel 





Neugieriger Besuch im Garten 






Wenige Regentropfen in diesem trockenen Sommer 




Herrliches Farbenspiel im Herbst