Welcome to the Blog


Die Gefahren für unseren einheimischen Braunbrustigel

sind vielfältig und er gerät zunehmend in große Not.

Darum kümmere ich mich mit viel Herzblut bereits seit

über 10 Jahren u.a. um diese bedrohte Tierart.

Über 200 Tiere wurden mittlerweile aufgezogen, behandelt,

gepäppelt, medizinisch versorgt und überwintert.

Es kostet enorm viel Zeit, Kraft, Geld und jede Menge Nerven,

aber jedes einzelne kleine Leben ist es wert!

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Halloween 🎃






Diesmal wieder eine Miezi zu Halloween



Fleissig dabei ;-)











Gelungene Werke





Es gab auch herrliche Herbstbilder von Christa -
aufgenommen in Dänemark - 
Pilze wie aus dem Bilderbuch- bildschön!      




































Montag, 22. Oktober 2018

Igel-Baby-Alarm im Taubertal

Der Herbst in seinen leuchtenden Farben 


Nach einem sehr trockenen und heißen Sommer, 
lässt sich der Herbst nun nicht mehr verleugnen. Aber auch dieser 
ist viel zu trocken und noch immer sehr warm.
Kühlere Luftströme sind unterwegs und nun sollte
es endlich mal ordentlich regnen.

In Sachen Igel ist die Hölle los und das ist auch der Grund, 
warum jetzt erst wieder ein Post erscheint. 
Im wöchentlichen bzw. täglichen Abständen sind weitere 
Igelbabys hier eingezogen.

Nach den sieben Igelsäuglingen kam zunächst Shorty.
Er wurde von Tanja gefunden, die selbst aktiv im Tierschutz
Tauberbischofsheim tätig ist und ihn bei meiner Tierärztin abgegeben hat.
Er wog 105 Gramm und bezog am 03.09.18 hier Quartier.

Er hält so gar nix davon, hoch genommen zu werden
oder ähnliches. Faucht und stellt die Stacheln wie ein Großer.

Shorty 105 Gramm


🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾



Am 14.09.18 brachte mir Tamara die kleine Frieda -
sie wurde auf dem Rücken liegend gefunden, während sie sich 
dauernd im Kreis drehte. Es war helllichter Tag und weit und breit
keine Igelmama oder andere Geschwister.



Frieda 97 Gramm
Frieda schläft aufrecht :-)

Allerdings ist Frieda ein kleines Sorgenkind. Sie zeigte neurologische Auffälligkeiten, 
die teilweise bis heute vorhanden sind. 

Frieda schlummert friedlich
So wackelte sie auffällig mit dem Kopf und 
drehte sich auch immer wieder im Kreis.

Sie hat es sogar geschafft, mit einer Kralle
einen Faden aus dem Handtuch zu ziehen und 
sich den so um den Fuß zu wickeln, 
dass dieser abgeschnürt wurde
und bereits dick angeschwollen war.
Zum Glück wurde es noch rechtzeitig entdeckt 
und hinterließ keinen Schaden an ihrem Füßchen.

Eine Umstellung auf einen kleinen Schlafkarton 
mit Zewa und Zeitung fand sie allerdings
 überhaupt nicht toll. Sie lief sich die Ballen über Nacht
 blutig und so kehrten wir doch wieder zu einem "Kuscheltuch "zurück - 
eines, bei dem keinerlei Gefahr droht. Die Aufhänger sollten bei 
Handtüchern ohnehin immer entfernt werden, da auch diese zu tödlichen Fallen 
für Igel werden können. 



Sie wühlt sich dann immer ins Tuch und grunzt wie ein kleines Trüffelschwein,
bis sie endlich die richtige Position zum schlafen gefunden hat.
Ob sie je in die Freiheit entlassen werden kann, bleibt abzuwarten - 
aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.


🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾



Louis erinnert bissi an einen Punker :-)


Am 23.09.18  um 23:30 Uhr  
brachte Lena den kleinen Louis.
Er irrte allein in einem Nachbarort 
auf der Hauptstraße herum, 
bei Sturm und Regen mit 204 Gramm.




       






              














Louis ist ebenfalls not amused,
wenn er gewogen wird.
Auch er kann ordentlich stacheln.





                                                                                                                                                   🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾



Am 07.10.18 meldete sich Heike und brachte Larry.
Er wurde am Nachmittag im Garten auf der Wiese gefunden -  
ebenfalls weder Igelmama noch Geschwister in Sicht.
Er hat mittlerweile gut zugenommen, aber er frisst
partout nicht aus einem Napf .



Larry 81 Gramm 






🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾


Karlie kam am 17.10.18 mit 135 Gramm - 
die Finder -Tanja + Marie-Theres- hatten ihn in einem Karton mit Laub 
und Katzenfutter zunächst auf der Terrasse untergebracht. 
Er war am 13.10.18 die lange Außentreppe hinuntergestürzt. 

Nicht selten fressen Igel mit diesem Gewicht noch längst 
kein Katzenfutter, sondern benötigen noch Muttermilch bzw. Ersatzmilch.
 Ein echter Kämpfer also!
Hier angekommen verließ er tagelang die Wärmflasche nicht, 
bzw. nur, um sein Geschäft artig in immer der gleichen Ecke zu verrichten. 






Karli findet den Zusatz von Ersatzmilch im Futter supi 




🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾



Zeit zum durchatmen blieb nicht, denn am 18.10.18
brachte mir meine Nachbarin Marianne eine kleine Igellady,
die bei ihr die Kellertreppe hinuntergefallen war.
Sie wog 245 Gramm und war ebenfalls vormittags unterwegs - 
ohne Igelmama und Geschwister. 
Sie bekam den Namen der Finderin von Karli :-)



Theres 245 Gramm

Leider ist das auf dem Bild nicht gut zu erkennen, aber Theres
hat eingefallene Flanken und wirkt dehydriert.
Wäre denkbar, dass sie schon ein paar Tage ohne Mama
unterwegs war. 

Ein weiterer Notruf kam gestern - ein Igelchen benötigt dringend 
eine Platz zum überwintern - denn die Zeit zum Auswildern 
ist definitiv vorbei. Die Finderin aus Wertheim kann ihn
leider nicht selbst überwintern und so wird er wohl
in Kürze ebenfalls hier Quartier beziehen.

🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾


Die Fütterung der sieben Igelsäuglinge hat sich seit geraumer Zeit 
natürlich auch verändert. Mussten sie alle anfangs mit einer
Spritze gefüttert werden, so sah die Fütterung danach
ungefähr so aus:


In zweier Gruppen kamen sie in "Futterboxen" um
die eigentlichen Boxen zu reinigen, während sie sich den Bauch voll schlugen.
Mika beaufsichtigte die Bande allabendlich :-)
Das Futtertablett für die hungrigen Stachelnasen

Attila Mini, der kleinste Igel mit 33 Gramm brauchte allerdings
wesentlich länger für seine Entwicklung, aber 
er hat inzwischen ordentlich aufgeholt 💪


Attila liebt Rinderhack mit Rührei 

💗💗💗



Fortsetzung folgt  😉