Welcome to the Blog


Die Gefahren für unseren einheimischen Braunbrustigel

sind vielfältig und er gerät zunehmend in große Not.

Darum kümmere ich mich mit viel Herzblut bereits seit

über 10 Jahren u.a. um diese bedrohte Tierart.

Über 200 Tiere wurden mittlerweile aufgezogen, behandelt,

gepäppelt, medizinisch versorgt und überwintert.

Es kostet enorm viel Zeit, Kraft, Geld und jede Menge Nerven,

aber jedes einzelne kleine Leben ist es wert!

Dienstag, 25. September 2018

Überraschung von Rebekka - Spendenaktion bei Facebook





Als Rebekka erfuhr, dass ich sieben Igelsäuglinge aufgenommen habe 
und danach noch weitere Babys ankamen, hat sie spontan
bei Ihren Freunden bei Facebook einen Spendenaufruf
für Sachspenden für meine Igelarbeit gestartet.

Heute brachte der Postbote ein großes Paket - 
mein erstes Spendenpaket 💓
Handtücher, Katzenfutter, Desinfektionsmittel,
und Einmalhandschuhe - 
alles Dinge, die ich im Moment 
super dringend gebrauchen kann. 





Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Spender:

Monika H.
Helga + Isolde S.
Heidi L.
Michaela C.
Corinna P.
und natürlich Rebekka L.

Nicht zu vergessen 
Claudia D. -
die bereits vorab ihre Spende geschickt hat. 

Ihr seid großartig und ich freu mich riesig über diese 
Unterstützung und meine Stachelnasen auch ! 

👍😍💝😘



Louis kam gestern Abend mit 200 Gramm
Inzwischen sind es 10 Igelbabys und Sir Francis - 
ein Altigel, der noch behandelt werden muss.
Im Garten erscheinen jede Nacht alte Bekannte - 
wie z. Bsp. Florian, der meistens schon im 
Futterhaus sitzt, wenn aufgetischt wird.

Völlig überrascht war ich allerdings, als ich 
heute Little Sting angetroffen habe - 
sie hatte ich damals von Rebekka übernommen 
und es deutet einiges darauf hin, dass sie Jungtiere säugt 😍



Sonntag, 23. September 2018

Wie kommt Frieda und Shorty in die Zeitung?




Eine Igelfinderin, Fr. B. aus Bad Mergentheim hat angeleiert, 
dass endlich mal was über Igel in der regionalen Zeitung erscheint. 
Unter der Rubrik "Land und Leute" werden Porträts von Personen erstellt, 
die sich mit nicht so ganz alltäglichen Dingen beschäftigen.

Für die Journalistin und für mich stand ganz klar alles rund
um die stacheligen Gesellen im Vordergrund.
Herzlichen Dank an Frau Inge Braune, die sich viel Zeit nahm
und tausend Fragen stellte um am Ende mit ihrem 
ganz eigenen Schreibstil einen informativen und unterhaltsamen
 Artikel für die Fränkischen Nachrichten zusammenzustellen.

Es ist ihr gelungen, viele wichtigen Informationen über die
einheimischen Igel zusammenzufassen und nimmt damit
hoffentlich vielen Menschen die Berührungsängste
mit diesen kleinen, stacheligen Gästen, die nachts durch 
unsere Gärten streifen. 






Die Resonanz war großartig.
Darunter gleich morgens ein Anruf eines
88-jährigen Mannes aus einem Ort in der näheren Umgebung
der verschiedene Fragen zu Igeln in seinem Umgebung hatte. 

In einem sehr unterhaltsamen Gespräch erzählte er,
dass er sich schon seit vielen Jahrzehnten aktiv um Vogelschutz 
kümmere, unter anderem Waldkauz und Schleiereulen
bei der Aufzucht ihrer Jungen beobachtet und fotografiert hat
und viele Nistkästen aufgehängt habe.

Zu seinem großen Bedauern seien diese Vogelarten inzwischen komplett
verschwunden und mit großer Sorge sieht auch er die 
 Veränderungen in der Natur, die der Mensch vorantreibt. 
Ein Besuch bei ihm ist in naher Zukunft angedacht.

Die unterschiedlichen Begegnungen mit Menschen, denen Tiere 
ganz besonders am Herzen liegen, ist für mich immer 
wieder ganz besonders und wertvoll.







Donnerstag, 20. September 2018

Wie ging es mit den 7 Igelbabys weiter und Besuch von Lisa .....😊



In Kürze - tja, das ist relativ, wenn man quasi fast 
rund um die Uhr eingespannt ist ......
hier wird die kleine Rasselbande erstmal einzeln vorgestellt:


Dark Red 73 Gramm - entschlossen und willensstark

              
            Glitzi 74 Gramm - zappelig und bissi treudoof

                        
Boy George 75 Gramm - der einzige                             
Bub und etwas zart, trotz seines Gewichtes                            



Blue Berry 60 Gramm - etwas unbeholfen 
                             
Red Mary 72 Gramm -  etwas ruhiger
und langsamer       

         
                 
  Yellow submarine 70 Gramm - eher ein kleiner Rebell
und zeitweilig geht er auf "Tauchstation" 


Attila Mini 33 Gramm  ! Eine Kämpferin mit starkem Willen 



Natürlich sind die Zwerge inzwischen schon um einiges gewachsen, 
aber alles der Reihe nach .....
Da die Aufzucht solch kleiner Igel sehr zeitaufwendig ist, 
erscheinen die Posts zeitversetzt, denn die Tiere haben natürlich immer Vorrang.
Die Fütterung mit 1 ml Spritzen dauert im Schnitt 1,5 Std., da 
der Kleinste allein fast eine halbe Stunde braucht, bis er halbwegs
genug Ersatznahrung aufgenommen hat, zieht sich das hin.
 Das Toiletting darf natürlich auch nicht fehlen, da die Kleinen anfangs noch nicht 
allein Urin und Kot absetzen können.

Bei minimum 8 Mahlzeiten pro Tag und Nacht kommt man bei 7 Säuglingen
allein fürs Füttern auf 12 Std.!! In dieser Zeit ist man ausschließlich damit
beschäftigt bis zu 80 x die 1ml Spritze aufzuziehen, pro Mahlzeit versteht sich. 

 Im Anschluss muss die Box mit Wärmflaschen gerichtet werden, die 
Futterutensilien gespült, die Handtücher aus der Box gewaschen und alle anderen, 
in einem Haushalt mit Tieren anfallenden Arbeiten erledigt werden. 

Im Klartext heisst das, max. 4 Std. Schlaf, Essen und Trinken im 
Vorbeigehen oder Stehen, kompletter Verzicht auf Freizeit und TV -
und Einkaufen im Galopp 😅

Dennoch würde ich es immer wieder auf mich nehmen, 
aber die meisten Finder haben so gar keine Ahnung,
welcher Aufwand tatsächlich dahinter steckt. 

Wärmebox für die ersten Wochen

Hauptsache schlafen .......
         

      Nach dem Füttern liegen die 
           kleinen Stachelkugeln
                dann herzallerliebst
                     in ihrer Box und träumen ....
                           wovon auch immer  😍


Tiefenentspannt .....



























Vermutlich ist nicht schwer zu erraten, dass Attila Mini von Anfang
besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden musste.
Mit 33 Gramm ist er bisher der kleinste Igel, der zur Aufzucht 
hier gelandet ist. Dennoch ein wahrer Kämpfer, was das nachfolgende
Video deutlich macht. Deshalb hat die Lady auch den
Namen eines großen Kämpfers bekommen 😊





Unterstützung für einen ganzen Tag kam von Lisa - 
mit Hingabe fütterte sie die kleinen stacheligen Zwerge
und es wurde so mal ein relativ entspannter Tag 😊
💗-lichen Dank liebe Lisa !



Lisa im Glück 😊



                                                      Sie füttert schon wie ein Profi 👍




Soviel für heute 😉 -
die nächste Raubtierfütterung steht an. 

Rebekkas Überraschung verzögert sich - 
ihr Dad muss diese Woche in die Klinik.
Von mir gute Besserung und dass er bald wieder 
nach Hause kann.

Die offenen Themen folgen nach und nach und nächste Woche
könnt Ihr lesen, wie es sich zutrug, dass aus sieben Igelbabys
plötzlich neun geworden sind .......

😅😅😅