Welcome to the Blog


Die Gefahren für unseren einheimischen Braunbrustigel

sind vielfältig und er gerät zunehmend in große Not.

Darum kümmere ich mich mit viel Herzblut bereits seit

über 10 Jahren u.a. um diese bedrohte Tierart.

Über 200 Tiere wurden mittlerweile aufgezogen, behandelt,

gepäppelt, medizinisch versorgt und überwintert.

Es kostet enorm viel Zeit, Kraft, Geld und jede Menge Nerven,

aber jedes einzelne kleine Leben ist es wert!

Sonntag, 31. Dezember 2017

Jahresende 2017





Zuerst erschien 2017 so lang,
und manchem wurde manchmal bang,
doch neigt sich‘s nun dem Ende zu,⏰
auch wenn längst nicht alles wurde gut.

Die Hoffnung auf das neue Jahr,
ist gegenwärtig – völlig klar.🔮
Es soll das große Glück uns bringen
und nur „Lieblingsmelodien“ singen.

Doch wenn man eines sicher sagen kann,
es läuft wohl anders – irgendwann,
ja irgendwann stellen wir nüchtern fest,💡
es ist nicht nur vorbei das Fest,📍
nein auch der Glaube an das pure Glück,
kommt an vielen Tagen nicht zurück.

Das große Glück in jeder Leben,
wird es eh wohl eher sparsam geben –
doch viele kleine Glücksmomente,
seid doch mal ehrlich – jeder kennt  se 😏

Die sind es, die uns so bereichern –
es wäre klug, das auch zu speichern.📌🔖
Jedem Tag das Beste abgewinnen,
mit allen, zur Verfügung stehenden Sinnen.

Ein Lächeln oder ein nettes Wort, 
verweilen an einem schönen Ort,
ein Tässchen Kaffee oder Tee,🍸🍹
ach mei, wie ist das Leben schee.

Das Schnurren einer Miezekatze, 🐈
                      das Stupsen einer Hundetatze, 🐾           
            das Zwitschern einer Vogelschar,   🐦
bringt Schwingungen gar wunderbar.

Und wenn auch Kinder öfter schrein,
wie herrlich kann ihr Lachen sein.
Sie können toben, spielen lachen 👦😆
Und machen ganz verrückte Sachen. 😝

Mit ihnen kann es leicht gelingen,
ne „Lieblingsmelodie“ zu singen
um dann im Glücksmodus zu schwingen. 💖

Lasst Euch einfach mal drauf ein, 🐒
wieder unbeschwert wie ein Kind zu sein.
Keine Sorge, Eure Sorgen holen Euch schon wieder ein, 🎯
aber das muss ja kein Dauerzustand sein. 😎

Denn alles hat im Leben  seine Zeit,
und in ein paar Stunden ist es soweit.
Die einen feiern laut und schrill, 💥🎇🎆
der andere mag es lieber still.🎈

Auch wenn‘s mit Stille nicht ganz gelingen kann,
ab morgen fangen wir alle „von vorne“ an. 👪☺
Mal sehen, was wir dann wirklich besser machen-
Hauptsache wir haben immer was zu Lachen.😉

In diesem Sinne
macht das Beste draus 👍
Eure Aisleng -
für heute raus 🚪👣💤







PS:
 Danke an alle, die mich hier besucht haben 
und/oder Kommentare hinterlassen haben.
Darüber habe ich mich sehr gefreut!!
Danke auch an alle, die mich in Sachen Igel 
unterstützt haben und nicht weggeschaut haben, 
wenn es um eine kleine Stachelkugel ging.



💝💖💓




Samstag, 23. Dezember 2017

Es weihnachtet sehr .....



 Wir hatten bereits den dritten Advent und Morgen ist Weihnachten. 
So schnell vergeht die Zeit.
Durch einen längeren Krankenhausaufenthalt gab es
hier wenig zu lesen und nach meiner Rückkehr 
waren zunächst viele Dinge zu erledigen.

Wie zum Beispiel die Außengehege auf dem Balkon oder
das Reinigen und Desinfizieren der Käfige für die kranken Tiere.
Unglaublich viele Stunden sind erforderlich und so mancher
Sonntag muss dafür herhalten  .....
aber am Ende hat nun jeder Igel ein passendes Winterquartier *freufreu*

Vier Igel sind bereits auf dem Balkon und üben das Winterschlafen. Allen voran 
Stanley, der etliche Tage in seinem Schlafnest verschwunden war - heute 
Nacht hat er entschieden, doch wieder rauszukommen 😇

Cookie, Yoshi und Zottel sind ebenfalls im Wintergehege.
Das Fressen haben sie im Moment eingestellt, aber das heißt noch gar nix. Hoffe sehr, 
dass es in diesem Winter mit dem Winterschlaf besser klappt, als im letzten Jahr.

Während meines Klinikaufenthaltes konnte ich an einigen Wochenenden 
mal zu Hause nach dem Rechten schauen. Natürlich nicht, ohne im Garten 
noch weitere Notfälle aufzugreifen 😏

Zuerst Schnuffi mit knapp 600 Gramm - Wunde am linken Ohr 
und Husten - was sonst.


Schnuffi - ein Blick zum dahinschmelzen

Eine Woche später ein weiteres Igelkind mit gerade mal 379 Gramm - 
habe ihn NoGo genannt, weil eigentlich die Kapazitäten meiner Vertretung 
bereits am Limit waren, wenn nicht sogar darüber.
Aber mit dem Gewicht, dem Husten und Durchfall standen 
die Chancen für ihn extrem schlecht. Also gab es nur eine Option - 
ein Quartier für dieses Tier 😏


NoGo am 12.11.17






NoGo am 19.12.17



















NoGo hat sich inzwischen prächtig 
entwickelt. Zwei Wurmbehandlungen 
waren notwendig, aber nun kann auch 
er bald in sein Außengehege umziehen. 










Während der Zeit im Krankenhaus bekam ich dann telefonisch die Mitteilung
über einen Notfall von Rebekka. Sie hat Anfang November ein Igelkind gefunden 
mit 332 Gramm und nannte ihn Little Sting und dachte, er sei ein Bub.
Mit telefonischer Unterstützung hat sie sich super um den Kleinen gekümmert,
ein Gewichtsprotokoll geführt und immer berichtet.

Little Sting im November bei Rebekka
Nach meiner Rückkehr stand die Übernahme an, da der Stachelritter immer 
weniger fressen wollte und auch Gewicht verlor. Vermutlich waren 
noch Parasiten im Spiel, die bis dato noch nicht festgestellt werden konnten. 

Hier angekommen stellte sich dann heraus, dass es sich um eine Igeldame handelt,
die leider noch immer einige Flöhe im Gepäck hatte. Auch war im Stachelkleid 
erkennbar, dass sie wohl mal einen immensen Befall an Flöhen gehabt haben muss.
Sie frass immer weniger und die Kotuntersuchung brachte schnell 
Klarheit: Darmhaarwürmer und Lungenwürmer. 

Bei ihr war aber zunächst eine Stabilisierung erforderlich - 
mit Infusionen, Aufbaumitteln und auch homöopathischen Mitteln.
Erst danach konnte die Entwurmung beginnen - zunächst 
gegen Darmhaarwürmer und nach einer kleinen Pause
gegen Lungenwürmer.  Sie bekommt jetzt noch einen Schleimlöser 
und muss dann die Medikamente noch verstoffwechseln, bevor es 
ins Außengehege zum Winterschlafen gehen kann. 

Little Sting auf dem Weg der Besserung 

Kaum 24 Std. zu Hause kam der nächste Notruf-
Mia, ein Mädchen aus der Nachbarschaft, hat im Garten am Nachmittag
einen kleinen Igel gefunden. Es ist nicht ihr erster Igel 😉

Tagaktive Igel sind so gut wie immer krank und sollten aufgenommen werden.
Es ist ein kleiner Bub und er bekommt den Namen Timmy.
Er wiegt 377 Gramm und hustet schon zur Begrüßung ziemlich heftig
und ist wohl ziemlich ausgehungert. 


Timmy war anfangs immer sehr reserviert 
Glücklicherweise fühlt sich der Bauch warm an und so steht einer 
sofortigen Fütterung nichts im Wege. Gierig macht er sich 
zuerst über das Wasser her und danach wird erstmal ordentlich gefuttert.



Timmy traut sich aus der Deckung 

Der Husten plagt ihn ordentlich und da er stetig zunimmt, immer brav
seinen Napf leer frisst, steht der ersten Entwurmung nichts im Wege.
Nun hat er auch die Spritzen gegen Lungenwürmer erhalten 
und auch für ihn wartet schon ein Außengehege für den Winterschlaf. 

Es zeigt sich deutlich, dass alle Igel extrem mit Parasiten belastet sind.
So gut wie alle mussten gegen die üblichen Verdächtigen behandelt werden.
In den Vorjahren waren wenigstens vereinzelt Jungtiere dabei, die 
nach der Stabilisierung in den Winterschlaf gehen konnten,
doch in diesem Jahr keine Chance ....😕


*****************************************************************


Leider wird es rechtzeitig zu Weihnachten wieder milder 
und das Wetter ist regnerisch, trüb und grau.
Dagegen war vor kurzem noch alles winterlich angehaucht
und lies auf weiße Weihnachten hoffen -
seht selbst ......






















 







Noch heute wird eine weitere Stachelkugel Quartier beziehen ...
Es gibt also in Kürze wieder Neues zu berichten ....😊


Bis dahin wünsche ich allen ein frohes und besinnliches 
Weihnachtsfest und erholsame Feiertage.

💗🎄🌟⛄🐾💗






Sonntag, 3. Dezember 2017

Advent, Advent ...




Advent, Advent, wohl jeder kennt, 
dass zuerst ein Lichtlein brennt -
und bis zum vierten jeder rennt,
damit er Weihnachten nicht verpennt.

Doch vielleicht kann es auch mal gelingen,
diese Zeit mit Ruhe zu beginnen.
Kaffee oder Tee im Kreise der Lieben,
sich gegenseitig echte Aufmerksamkeit geben.

Mit Kindern backen oder basteln, 
ohne sich dabei ständig zu verhaspeln.
Freudig dem Fest entgegen zu sehen,
und die Botschaft dieser besinnlichen Zeit zu verstehen. 

Möge es jedem immer besser gelingen, 
für sich selbst das richtige Maß zu finden.
Zwischen Alltagsroutine und Auszeit zu pendeln,
und alle to do's adäquat zu handeln.

Vielleicht gelang es heute ja schon a weng,

mit herzlichen Grüßen

Eure Aisleng.