Welcome to the Blog


Die Gefahren für unseren einheimischen Braunbrustigel

sind vielfältig und er gerät zunehmend in große Not.

Darum kümmere ich mich mit viel Herzblut bereits seit

über 10 Jahren u.a. um diese bedrohte Tierart.

Über 200 Tiere wurden mittlerweile aufgezogen, behandelt,

gepäppelt, medizinisch versorgt und überwintert.

Es kostet enorm viel Zeit, Kraft, Geld und jede Menge Nerven,

aber jedes einzelne kleine Leben ist es wert!

Dienstag, 29. November 2016

Frostige Nächte und ein weiteres Igelkind

Foxi - 384 Gramm 

Seit vorgestern sind die Nächte frostig. Welch ein Glück,
dass Foxi einen Tag zuvor gefunden wurde - 
im Futterhaus 😊

Anhand der Hinterlasschenschaften war klar, dass 
noch ein kleines Igelkind im Garten unterwegs sein muss.
Besonders gut sahen diese Spuren aber leider nicht aus.

Obwohl die Überwachungskamera Tag und Nacht aufzeichnet,
ist es zunächst nicht gelungen, diesen kleinen Knirps zu entdecken.
Irgendwie hat er es wohl immer geschafft, ungesehen 
ins Futterhaus zu gelangen. 
Doch als das Futter am Samstag mal etwas verzögert serviert 
wurde, saß der Kleine schon erwartungsvoll im Futterhaus.
Da hatten wir wohl beide Glück 😉

Er ist ein kleiner Kämpfer und wehrhaft wie ein Großer.
Tapfer kugelt er sich ein und hält dicht - zunächst keine Chance
für eine nähere Untersuchung oder gar eine Zeckenzange.
Doch mit Geduld und Ausdauer lies er dann doch einen
Blick auf seine Unterseite zu und auch ein paar lästige
Mitbewohner konnten erfolgreich entfernt werden *freufreu*

Nach dem Schock mit Little Sweetie ist die Sensibilität
für Symptome und Krankheitsanzeichen nun besonders hoch.
Die erste Nacht lässt etwas aufatmen - er frisst eigenständig
und ganz ordentlich und hat  am nächsten Morgen zugenommen 👍

Bei einem Wildtier, wie dem Igel, bedeutet das aber keineswegs
Entwarnung. Durch die Aufnahme in Menschenhand und den 
damit verbundenen Stress, bricht oft bei kranken Igeln das
Immunsystem zusammen. Es entwickelt sich eine Sekundärinfektion,
die häufig nicht erkannt und viel zu spät oder gar nicht behandelt wird.

Die motivierten Finder sind dann häufig völlig überrascht,
wenn so ein Tier trotz Futter und Unterbringung dann "unvermittelt" stirbt.
Es heißt dann oft, er war doch so munter und fit und hat
gefressen ........und 3 Tage später ist er plötzlich tot.
So geschehen erst vor einigen Tagen in der Nähe von Würzburg.

Hier hilft nur Aufklärung und sich selbst "schlau machen"!
Wissenschaftlich fundierte Informationen findet man unter:

www.pro-igel.de


Mit Kost und Logie allein ist kranken Tieren leider nicht zu helfen.
Und selbst was die Haltung und Ernährung betrifft, kursieren unglaublich viele
Fehlinformationen - vor allem im WorldWideWeb.
Nicht selten bezahlen die Tiere diese Unwissenheit ihrer Helfer
mit dem Leben😶 

Bei Little Sweetie wurde alles unternommen, was möglich war,
aber für sie kam dennoch jede Hilfe zu spät. Wäre sie ein paar Tage früher gefunden 
worden, hätte sie vielleicht noch eine Chance gehabt, aber so war ihr Zustand 
schon höchst bedenklich.

Wer hilfsbedürftige Tiere aufnimmt muss sich bewusst sein, dass 
vielleicht nicht jedes Tier zu retten ist.
Dennoch schmerzt es sehr, einem sterbenden Tier in die Augen 
zu schauen - es gleicht einem Blick in seine Seele
und hinterlässt Spuren ....


Was viele Menschen vielleicht gar nicht wissen - 
der Igel steht unter Naturschutz und darf
nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen
der Natur "entnommen" werden - wie es im Amtsdeutsch heißt.
Dies ist dann aber mit der Verpflichtung verbunden, das
Tier artgerecht zu halten und zu ernähren bzw. zu pflegen und 
man muss über die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.


Ein Auszug aus dem Bundesnaturschutzgesetz  folgt ....





Klein Foxi nach dem Wiegen 

Donnerstag, 24. November 2016

R.I.P Little Sweetie




Als die kleine Maus kam, wog sie 298 Gramm und war in keinem guten Zustand.
 Sie wurde mir von dem Pferdehof gebracht, 
von dem auch Cupcake kam und wo  bereits ein Igelchen durch 
den Hofhund zu Tode kam. 
Sollte sie aus dem Wurf von Cupcake stammen, 
wäre sie mit diesem Gewicht extrem leicht .....

Little Sweetie am ersten Tag

Es zeigte sich schnell, dass die Kleine kaum Futter annahm
und was raus kam, war alles andere als "normal" ....

Die Kotprobe ergab einen massenhaften Befall mit
Darmhaarwürmern und Kokzidien .....





.....hier bestand noch Hoffnung für die Kleine

Zunächst gab es noch Hoffnung, dass die Infusion
und die Aufbaupräparate anschlagen würden.
Doch ihr Fressverhalten wurde nicht besser auch fühlte sie
sich morgens kühl an 
😕

Alarmstufe rot bei so einem Kot
Trotz Zwangsfütterung verlor sie weiter an Gewicht
und hatte inzwischen fast ein drittel ihres Gewichts verloren !
Der Kot sah so aus wie oben und nun hieß es Alarmstufe rot - 
wieder zum Tierarzt - Antibiotikum, Infusion und Aufbaumittel - 
ihre gesamte Darmflora war zusammengebrochen.
Es stand Spitze auf Knopf !


Wieder zu Hause bekam sie eine neue Wärmflasche und
zunächst sah alles gut aus. Sie lief zum Wassernapf und
schlief neben ihrer Wärmflasche.....

...... doch später - zur Fütterungszeit wendete sich das Blatt
schlagartig - sie fühlte sich wieder sehr kühl 
an und wirkte bereits sehr schlaff ....
Kein gutes Zeichen ! Trotz Wärmflasche 
wurde sie gar nicht mehr richtig warm ....

..... sie hatte sich bereits auf den Weg über die Regenbogenbrücke gemacht ..... 
   😢 


Gute Reise kleine Sweetie

💗





Samstag, 19. November 2016

Igel Fussel auf dem Weg der Besserung

Bei Dauerregen auch für einen Kater nicht der schlechteste Platz 😉

Nachdem die frostigen Tage vorüber sind, regnet es Bindfäden .....
und Kater "Django" hat es sich im Stroh der Igel- Unterschlüpfe gemütlich gemacht. 
Hier kann er den Mäusen auflauern und zwischendurch 
immer mal ein Nickerchen machen.

😼


Bei Igelchen Fussel geht es aufwärts - nachdem er 
tagelang nur über eine Spritze Futter aufgenommen hat,
frisst er seit zwei Tagen endlich selbst vom Tellerchen 👍

Fussel - satt und zufrieden 😋
Seine beiden Abzesse heilen ab und endlich nimmt er auch an Gewicht zu.
Allerdings plagt ihn nun auch ein starker Husten :-( 
Den werden wir dann nächste Woche behandeln lassen müssen.


Tapsy und Tabea müssen beim Futter inzwischen etwas gedrosselt werden - 
sie haben nun die 700 Gramm-Marke geknackt und sind heute Abend
in ihre Außengehege auf den Balkon umgezogen. 








Die Futtermenge wird schon seit einiger Zeit rationiert, 
da ein Jungigel im ersten Jahr die 800 Gramm möglichst nicht
überschreiten sollte - es droht sonst eine Verfettung der Organe.
Diese beiden könnten ständig futtern und randalieren gewaltig,
wenn es nix mehr gibt.



Tabea - immer bissi zerzaust 😏




Tapsy - immer hungrig  😆



Wenn dann alle Behandlungen abgeschlossen sind, folgen auch die anderen
Stachelkugeln in die Außengehege, wie Falco, Foxi, Fips, Finchen
und natürlich Capcake, der inzwischen ausgesprochen wehrhaft ist.  😀



Unter Scherzen und Lachen sind es nun doch wieder
acht Wintergäste geworden
😄

Bleibt abzuwarten, ob noch weitere Notfälle kommen -
dann muss Plan B her .....

Samstag, 12. November 2016

Igelkinder im Herbst





Inzwischen ist nicht nur der Herbst angekommen,
es wurde sogar schon winterlich.
Die Igelmännchen und auch die Weibchen haben 
wohl bereits ihren Winterschlaf angetreten.

Allein die Jungtiere sind noch unterwegs.
Inzwischen haben acht Igel im Haus Quartier bezogen - 
mit den üblichen Verdächtigen wie Husten,
Durchfall, Unterkühlung und vermutlich auch
ordentlich von Innenparasiten geplagt.

Cupcake - er wurde mir von einem Reiterhof gebracht,
hat sich inzwischen prächtig entwickelt. 
Seht selbst, wie er sich genüsslich über einen Hühnerflügel hermacht ;-)




Im Garten hört man unter dem Wassercontainer einen
Kandidaten husten. Wer, lässt sich nicht ermitteln,
da die Paletten darunter mit Stroh befüllt sind.
Ein weiteres Igelquartier, damit alle, die noch umherirren
eventuell einen Winterschlafplatz finden.



Sunny - nun Sunnyboy :-)

Nachdem sich Sunny als Sunnyboy entpuppt hat :-) -
ist er fit und gesund mit 590 Gramm noch in milden Tagen  im Oktober 
zurückgekehrt ist in den Garten. Dort hält er sich permanent in einem Schlafhaus auf.
Er scheint sich abends als erstes durch sämtliche Futterhäuser zu
futtern und wog heute unglaubliche 1.175 Gramm!
Und das, obwohl häufig noch am Morgen reichlich Futter übrig ist *staun*
Im Grunde müsste er auf Diät gesetzt werden, aber da er sich
frei bewegen kann wäre das schwierig.

Tapsy und Tabea nähern sich langsam ihrem Winterschlafgewicht und
werden in Kürze in die vorbereiteten Außengehege umziehen. 

Ganz anders Fips -

Fips - kurz nach seiner Aufnahme


der Kleine kam mit einer Horde an Flöhen!

Ausbeute nach Jacutin-Spray - in kürzester Zeit

An dieser Stelle möchte ich nochmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass bei
Igeln, egal welcher Größe, auf keinen Fall Frontline verwendet werden sollte!
Jacutin Pedicul Spray ist das Mittel der Wahl - eigentlich ein Läusemittel 
für Menschen. Es ist in Apotheken erhältlich und für jeden Igel 
gut verträglich und sehr wirksam.

Ein weiteres Sorgenkind ist Fussel,
leider noch ohne Foto, der vermutlich einen Abzess hat.
Fressen will der Kleine auch nicht und von Zwangsfütterung hält er schon gar nix :-(
Hier ist Daumendrücken angesagt, damit auch er die Kurve kriegt.


Und hier noch die schönen Seiten dieser Jahreszeit

Herrliche Herbstzeit

Im November blüht diese Rose noch immer so wunderbar *freufreu*






Eine fast magische Stimmung .......