Welcome to the Blog


Die Gefahren für unseren einheimischen Braunbrustigel

sind vielfältig und er gerät zunehmend in große Not.

Darum kümmere ich mich mit viel Herzblut bereits seit

über 10 Jahren u.a. um diese bedrohte Tierart.

Über 200 Tiere wurden mittlerweile aufgezogen, behandelt,

gepäppelt, medizinisch versorgt und überwintert.

Es kostet enorm viel Zeit, Kraft, Geld und jede Menge Nerven,

aber jedes einzelne kleine Leben ist es wert!

Mittwoch, 14. Mai 2014

Alles neu macht der Mai

 
 
Dicke Regenwolken und ein herrlicher Regenbogen -
das Wetter im Mai ;-)
 

UND - 
 
 
Nachwuchs bei Familie Kohlmeise ;-)
 

Idealer Standort für die Kohlmeisenfamilie in luftiger Höhe





 

 
 
 
 



                                                                  
                                                                                        Unermüdlich wird Nahrung herangeschafft







..... während im Garten  -

 ein Dickerchen ein Nickerchen macht - und zwar im Katzenkörbchen !
























Und - wozu eine Vogeltränke noch gut ist ..........






Natürlich steht die Vogeltränke inzwischen außer Reichweite der Miezos
in Reichweite der Vögel ;-)))



 

Dienstag, 13. Mai 2014

Auswilderung und alte Bekannte


 
 
Leider hat sich die Wettervorhersage nicht bestätigt - statt leichtem
Regen schüttet es wie aus Eimern. Ein stetiges Wechselspiel zwischen
Sonnenschein und heftigem Regen.
 
Die ersten Igel sind vor einigen Tagen in die Freiheit entlassen worden.
Jessi und Krümel haben nicht lange gefackelt und sofort
den ganzen Garten erkundet.
Es stehen etliche Igelunterkünfte bereit und auch Futter gibt es reichlich.
 
Einzig Meiloo hat es überhaupt nicht eilig - im Gegenteil,
er hat beschlossen noch eine Runde Winterschlaf einzulegen.
Er rührt kein Futter an und kommt auch nicht aus seinem Schlafhaus.
So lange das Wetter so unwirtlich ist, vielleicht keine schlechte Entscheidung ;-)
 
Ansonsten herrscht nächtlich reger "Igelverkehr" im Garten und so manche
schwache Markierung lässt "alte" Bekannte erkennen.
 
Wie zum Beispiel Luna -
beim täglichen reinigen der Futterhäuser ist ein lautes Schnarchen
und Rasseln zu vernehmen. Es hat ein Weilchen gedauert, bis sie in einem
Laubhaufen "geortet" werden konnte. Es ist eine Igelin aus dem Vorjahr - LUNA!
 
 
Ein eher bescheidenes Winterschlafnest
 
 
Die Lady war letztes Jahr mein Gast und hatte schon damals einen rasselnden
Atem und musste gegen Lungenwürmer behandelt werden.
Dieses Jahr hört sie sich noch schlimmer an und wird erst mal mit
Medikamenten aufgebaut. Die Entwurmung erfolgt nach dem Befund
der Kotprobe, die bereits unterwegs ist.
 
 
Luna - unverkennbar ;-)
 
 
 
 
Derweil sind die letzten beiden Wintergäste in ihre Freigehege umgezogen -
es ist Little Foot und Melinda.
 
 

Little Foot -
Startgewicht 125 g - inzwischen hat sie die 700 g überschritten.





 
Melinda-
 kam damals mit 275 g und hat inzwischen die 800 g Marke erreicht.
 
 
Sobald sich eine Wetterbesserung abzeichnet, werden auch diese
beiden sich auf den Weg machen in ein Leben in Freiheit.
 
Dem Igelpfleger bleibt nur, dies mit einem lachenden und einem
weinenden Auge zu begleiten ;-)