Welcome to the Blog


Die Gefahren für unseren einheimischen Braunbrustigel

sind vielfältig und er gerät zunehmend in große Not.

Darum kümmere ich mich mit viel Herzblut bereits seit

über 10 Jahren u.a. um diese bedrohte Tierart.

Über 200 Tiere wurden mittlerweile aufgezogen, behandelt,

gepäppelt, medizinisch versorgt und überwintert.

Es kostet enorm viel Zeit, Kraft, Geld und jede Menge Nerven,

aber jedes einzelne kleine Leben ist es wert!

Donnerstag, 20. Dezember 2018

R.I.P Schnurri 💔😭






Völlig unerwartet kam die Diagnose und zwischen hoffen 
und bangen hast Du heute Deine letzte Reise angetreten.
Noch immer fassungslos ist schon jetzt spürbar,
welch große Lücke Du hinterlässt.

Gute Reise meine Süsse - we all miss you so much!!!

                                     😭💔 




🐾
       🐾 
🐾
       🐾
🐾
        🐾
🐾
                                           🐾


Sonntag, 2. Dezember 2018

Keine Zeit für Novemberblues

Nebel zwischen den Hügeln


Wie der Titel verrät, sollte der Post längst online gehen, 
aber wie so oft, kamen wieder etliche Notfälle dazwischen 😏

Nach Theres kam am 22.10.18 Igor jun. -
Heike P. fand ihn mit Durchfall in ihrer Hofeinfahrt.
Zwar hatte er mit 523 Gramm schon ein ganz
ordentliches Gewicht, aber das nutzt nix, wenn
er krank ist.

Igor hat guten Hunger :-)

🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾


Quasi über drei Ecken kam am 06.11.18 der kleine Harry - 
er wurde auf einem Radweg bei Gerolzhofen von Steffi gefunden.
Sabine Z. von der Katzenhilfe Wü organisierte dann eine 
Freundin, die den Kleinen zu mir brachte.
Er kam leider zum Sterben 😢
Bereits in der Box lag er auf der Seite und blieb auch 
nicht auf der Wärmflasche. Er hatte eine ganze 
Armada von Flöhen im Gepäck 😒
Er war nicht nur sehr schwach - 
er hatte bereits seine letzte Reise angetreten.

Er wog gerade mal 206 Gramm und schon ging 
sein Leben zu Ende. Es ist für mich die größte Herausforderung, 
nichts mehr tun zu können und so ein kleines Wesen 
beim Sterben zu begleiten.
😢😢😢


Fundort Harry 

 Ein weiterer Igel  mit 130 Gramm sollte ebenfalls mitgebracht werden-
allerdings war er bereits verstorben. Die Finderin hatte ihn über Nacht
 in einen kalten Vorraum gestellt 😞 😢

Hier wird deutlich, dass bei einem so kleinen Igel immer 
Gefahr in Verzug ist. Er muss dringend ins Warme 
und es zählt häufig jede Stunde!
Das wird leider sehr oft von Findern völlig unterschätzt. 


🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾


So begann der November leider sehr traurig.
Dennoch setzte sich die Folge der Notfälle fort, denn am 
08.11.18 brachte mir Josefine den kleinen Jacky.


Fundort von Jacky- wer findet den Zwerg ?!




Er lag in ihrem Garten in einer Grube und 
wurde vom Hund Jacky entdeckt. 
Glück im Unglück, 
denn rausgekommen wäre er 
da allein ganz sicher nicht mehr.
Bleibt zu hoffen, dass die Grube inzwischen 
abgedeckt wurde.










🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾


Am 16.11.18 holte ich dann bei Elfi in Bad Mergentheim 
drei weitere Notfälle ab 😮 
und spontan fielen mir die folgenden Namen ein:
TIC, TAC, TUC.

Auf den heutigen Tag genau - am 01.12.2014 - bekam
ich von Elfi die ersten 2 Igel aus ihrem Garten - Bubi + Balu.
Beide wurden damals wieder  erfolgreich bei ihr ausgewildert.
Seit dieser Zeit versorgt sie mich mit Zeitungen! 🙏😊
Dafür mal an dieser Stelle ein 💗-liches Dankeschööön!


Wie die Orgelpfeifen ;-)


Bei TIC kämpfen wir noch immer mit Antibiotikum,
da sie Blut im Urin hat und anfangs kaum zugenommen hat.
Noch immer ist unklar, was genau sie hat. 
Eine Narkose für einen Ultraschall stell ein hohes Risiko dar,
da sie leider auch einen massiven Befall von Lungenwürmern hat.
Hier ist definitiv Daumendrücken angesagt, dass die kleine es schafft. 


TIC sitzt immer auf ihrer Wärmflasche 

Eine von vielen Lungenwurmlarven bei TIC

🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾


Doch wer nun glaubt - nu isses aber genug - tja, der irrt.

Am 18.11.18 kam ein weiterer Notfall-Igel dazu.
Um in einer ähnlichen Namensgebung zu bleiben, 
wurde er TOC genannt.





🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾🐾


Die Krönung kam am 28.11.18 - 
der fünfte im Bunde - TEC -
nun wirds eng mit der Namensgebung 😏




Alle fünf scheinen Geschwister zu sein - zumindest ist das 
nahe liegend, aber natürlich sind sie nun einzeln untergebracht.
Igel sind Einzelgänger und auch wenn in vielen Auffangstationen
Igel in Gruppen gehalten werden, so wird von Pro Igel
ausdrücklich davon abgeraten! 

Eines haben Sie allerdings alle gemeinsam - eine satte Belastung 
mit Innenparasiten. Sie husten um die Wette und eine Behandlung 
ist unausweichlich. Teilweise fressen sie schlecht und müssen
im Vorfeld antibiotisch behandelt werden. 

Neben den Behandlungen steht die Frage im Raum - 
wie und wo denn nun all die Stachelnasen nach ihrer Genesung
ihren Winterschlaf halten werden.

Diese Frage wird im nächsten Post erläutert 😉