Welcome to the Blog


Die Gefahren für unseren einheimischen Braunbrustigel

sind vielfältig und er gerät zunehmend in große Not.

Darum kümmere ich mich mit viel Herzblut bereits seit

über 10 Jahren u.a. um diese bedrohte Tierart.

Über 200 Tiere wurden mittlerweile aufgezogen, behandelt,

gepäppelt, medizinisch versorgt und überwintert.

Es kostet enorm viel Zeit, Kraft, Geld und jede Menge Nerven,

aber jedes einzelne kleine Leben ist es wert!

Sonntag, 26. Juli 2015

Juli 2015 - Hitzewelle und Herbststurm

  


Nach dem Sturm ist vor dem Sturm ....





Erste Gewitterwolken in Sicht ............
 
 
Nach der tropischen Hitze kam die Abkühlung gestern
mit einem Sturm vom aller feinsten :-(
Die restlichen Kirschen hagelten vom Baum, die Blätter
fegten durch den Garten und jede Menge Haselnüsse regneten zu Boden.
Leider zu früh, denn sie sind noch nicht reif genug zur Ernte. Schade drum.
 
 
 
 
 
Ansonsten lässt sich endlich etwas durchschnaufen und bei 24 Grad
kann man den Sommer durchaus noch gut genießen.
 
Kennt ihr noch Glühwürmchen oder auch Leuchtkäfer?
In diesem Sommer zeigten sich welche in meinem Garten.
Die letzten habe ich vor vielen Jahren gesehen.
 
Es gibt beachtlich viele Arten von Leuchtkäfern.
Interessant ist, dass die freigesetzte Energie fast nur in Form von Licht
und nur zu einem geringen Teil als Wärme abgegeben wird. So ergibt sich ein
Wirkungsgrad von bis zu 95 %. Das wurde bisher mit keiner künstlich
hergestellten Lichtquelle erreicht.
 
 
Leuchtkäfer im Dunkeln


..... und ganz deutlich
.... mit Blitzlicht





Auch sehr viele Hummeln finden sich ein - bevorzugt am Bachlauf





Die Kräuterspirale und der Bachlauf sind ständige Anlaufstelle für
Insekten und Vögel




 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
Und die Blütenpracht des Sommers
ist  farbig und faszinierend .........
 
 
Totgeglaubte blühen länger ;-)






Stockrosen - immer wieder schön
Wildwuchs ;-)
                      








Öffentliche Blütenpracht



Fremde Blütenpracht


 



 
 
 
 

Herrliche Brombeeren




Außergewöhnliche Zwiebelblüte
















Freitag, 17. Juli 2015

Sommer 2015 - Sonne satt - Hitzerekord 42 Grad


  
Für viele ist nun endlich der heißbegehrte Sommer da -
im Juli hatten wir bereits einen Rekord von 42 Grad !
Nach ein paar wohltuenden Tagen mit angenehmen
Temperaturen, geht das Thermometer wieder erbarmungslos
nach oben *schwitz ächz*
 
Die Turmfalken sind längst ausgezogen und kommen nur
noch sporadisch zurück in ihr Nest auf dem Hamburger Michel.
Dennoch lohnt sich immer wieder ein Blick durch die Webcam.
Vor ein paar Tagen waren Tauben zu beobachten.
 
Die Igel sind längst ausgewildert und besuchen sehr zahlreich den
Garten, der mit weiteren Wasserschalen bestückt wurde.
Die Hitze macht allen Tieren sehr zu schaffen. Die Bienen pendeln
zwischen Lavendel und Bachlauf immer hin und her.
 
 
Lavendel und Bachlauf - eine unschlagbare Kombi ;-)

Eine außergewöhnliche Vogeltränke im Kirschbaum
 

Zu meiner großen Freude lässt sich Primus auch wieder öfter blicken.
Der Name ist zwar männlich, aber nach späteren Hinsehen hat sich
Primus damals als sehr wehrhaftes Igelweibchen entpuppt.
Auch im Umgang mit ihren Artgenossen ist sie ausgesprochen ruppig.
So stellte sie vor ein paar Tagen Benny regelrecht an die Hauswand
und attackierte ihn unaufhörlich mit lautem Fauchen und Schnauben.
Der arme Kerl wurde von ihr "befreit" und in eine andere Ecke des
Gartens bugsiert ;-)
 
 
Primus - als könnte sie kein Wässerchen trüben
 
 
Ansonsten sind die Igelmännchen sehr eifrig um die Weibchen bemüht
und nicht selten sind mehrfach laute und eindeutige Geräusche aus
verschiedenen Ecken im Garten zu vernehmen. Das Igelkarussell dreht
sich trotz Hitze und Trockenheit.
 
Auch Patienten gibt es - drei männliche Igel mit heftigem Durchfall
und ebenso heftigem Husten :-(  Da die Behandlung aber bereits Erfolge
zeigt, liegt Pino zeitweilig schon sehr entspannt in seinem Gehege.
Pepe zählt mehr zu ruhigeren Gesellen und war eher nicht für ein Foto zu haben ;-)
 
Pino tiefenentspannt

Bei Pepino steht der Erfolg der Behandlung noch aus,
aber auch bei ihm zeichnet sich bereits eine Besserung ab.
Er findet es überhaupt nicht lustig, jetzt in einem Käfig
zu sitzen, doch da müssen wir beide jetzt wohl durch.
 
 
 
Pepino mit skeptischem Blick
 
 
Unter einem Haselnussstrauch wurde ein weiteres Igelquartier eingerichtet.
Es befindet sich in einem anderen Bereich des Gartens, damit das
Gedränge in der Nähe der Futterhäuser nicht allzu groß wird.
Wer auch immer hier den Tag oder die Nacht verschläft, er kann sicher
sein, dass niemand ihn dabei stört  *smile*

 
 
 
Es gibt nicht nur Sonne satt, sondern auch
Farben in allen Variationen ......