Welcome to the Blog



"Wer Tiere quält
ist unbeseelt
und Gottes guter Geist ihm fehlt,
mag noch so vornehm drein er schaun,
man sollte niemals ihm vertraun."

*** Johann Wolfgang von Goethe***


Freitag, 5. Januar 2018

Igeldame Stella und das Sturmtief Burglind

Stella 

Einen Tag vor Heilig Abend kam Stella -
sie wurde im Umkreis von Würzburg gefunden.

Bereits im November kam die Info, dass ein bis zwei Igel noch
immer eifrig zum Fressen kämen. 
 So weit so gut. Zu dieser Zeit sind meistens noch immer Jungtiere
unterwegs, da ihnen noch die nötigen Reserven für den 
Winterschlaf fehlen. 


Ein Igel an der Katzenfutterstelle - ob es Stella war,
kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, aber eine Zufütterung

ist in dieser Jahreszeit immer sehr hilfreich 👍

Eine weitere Nachricht kommt am 02.Dezember - der Igel 
ist am Nachmittag um 15:00 Uhr bereits zum Fressen erschienen. 
Das ist allerdings kein gutes Zeichen. Tagaktive Igel sind in aller
Regel krank und hilfsbedürftig. Auch mit 700 Gramm, die der 
Igel wiegen soll. Nach anfänglichem Zögern wurde 
er aufgenommen und erstmal gesichert. 

Stella am Nachmittag am Futterplatz bei der Finderin 

Eine sofortige Aufnahme bei mir war durch einen 
Klinikaufenthalt nicht möglich. 
Nach einer längeren Beratung per WhatsApp und einer
Behandlung, die nicht so ganz optimal war, 
kam die Igeldame über einen kleinen Umweg dann doch noch zu mir.

An dieser Stelle nochmals ein 💗liches Dankeschön an Lisa,
bei der ich die Igellady am 23. abholen konnte. 
Bereits bei der Übernahme wurde deutlich, dass die Igelin
noch reichlich Untermieter hat 😯
Zum Glück hat die Finderin mit Spot On's nix am Hut
und so blieb dem Igel das erspart 👍

Hier fehlt es leider noch bei ganz vielen an Einsicht, auch Tierärzten-
 und schon so manchem Igel hat ein Spot On das Leben gekostet.

Jacutin Pedicul hatte ich aber vorsorglich im Gepäck und so war es möglich
nach der Fahrt gleich mit dem Flohfangspiel zu beginnen.


                   
                             Spuren von starkem Flohbefall 
                
Ausbeute bereits nach 10 Minuten                    

Ein großer Teil der Flöhe stirbt relativ schnell und der 
Rest flitzt zwar noch durch die Stacheln, kann aber 
kaum noch springen - das erleichtert das "Fangen" enorm 😉

Im Hinblick auf die bevorstehenden Feiertage, hatte ich über
meine Tierärztin bereits alle notwendigen Medikamente
besorgt, um bei Bedarf handeln zu können. 
Da mir die vorher erfolgte Behandlung gegen Lungenwürmer doch 
etwas Bauchschmerzen bereitete, bekam die Lady Vitamin B und endlich
auch einen Schleimlöser, um das Abhusten zu erleichtern.

Sie scheint es aber relativ gut überstanden zu haben und frisst
ganz ordentlich, auch wenn sie es vorzieht, erst spät in der Nacht
am Futternapf zu erscheinen. Es deutet auch einiges darauf hin, 
dass es sich nicht um ein Jungtier aus dem letzten Jahr handelt, 
sondern um ein adultes Igelweibchen. 

Über die Feiertage kam dann fast täglich das Mikroskop zum Einsatz. 
Dennoch dauerte es ein paar Tage, bis ich endlich fündig wurde.   
Diese Investition hat sich definitiv gelohnt und darüber 
wird sicher auch mal detaillierter berichtet 😏


In der ersten Vergrößerung sind die Wurmeier
relativ klein, aber bereits gut erkennbar 
Es handelt sich um Capillaria - das sind Darmhaar - bzw. 
Lungenhaarwürmer. Sie sehen sich zum verwechseln ähnlich, 
werden aber zum Glück mit dem gleichen Medikament behandelt. 
Das macht es definitiv einfacher, falls man sich nicht ganz sicher ist, 
um welches Wurmei es sich nun handelt. 😉






Diese Aufnahme stammt von Stanley,
bevor er behandelt wurde. 

Mittlerweile hat sich leider auch der Verdacht erhärtet, 
dass sie auch Kokzidien mitgebracht hat. 
Auch Little Sting und Timmy - die von unterschiedlichen Orten 
kommen und keinerlei Kontakt hatten, sind betroffen
Da wird wohl der Winterschlaf noch etwas warten müssen. 😐



                        
                            Kokzidien-Ooszysten Stella 
       
Kokzidien-Ooszysten Timmy


*********************************************************************************


Inzwischen ist das Jahr schon wieder ein paar Tage alt,
aber so wirklich toll hat es nicht begonnen. 
An Silvester wurden drei von fünf Igel aus dem Winterschlaf geballert 💣😠
Bei allem Verständnis für gewisse Traditionen, aber das hat inzwischen 
Ausmaße angenommen, die nicht mehr tolerabel sind.
Wobei hier mal grundsätzlich die Sinnhaftigkeit in Frage gestellt werden darf 😒
Für die Natur und die Tiere ist das jedes Jahr eine fatale Katastrophe!

Und als wär das noch nicht genug, stürzt am 03.01. dank dem Sturmtief
Burglind auch noch der "Vogelbaum" um 😯😭
Oft hielten sich hier mehr als dreißig Vögel in, an und um den Baum auf
und im letzten Jahr waren sogar Wildbienen drin ......

Nun wird er wohl nur noch als Totholz den Amseln, 
Igeln und anderem Getier dienen. Da müssen meine Mitmenschen jetzt durch,
obwohl er schon zu seinen "Lebzeiten" nicht sonderlich 
von ihnen gemocht wurde. Er passte so gar nicht in das Bild,
welches viele von einem "schönen" Garten haben 😶😎

Dabei war er für viele Vögel und anderes Getier ein wahres Paradies - 
Nist- und Schlafplatz, Futterplatz,  Schattenspender im Sommer und
Schutz bei Wind und Kälte im Winter ......

🐾🐦🐜🐭🐌🐞🐛🐝🐾



Sturmtief Burglind brachte ihn zu Fall 😕


Letzter Halt im Kirschbaum - aber leider keine Lösung


Und so sah er über 10 Jahre aus und hatte bis dato 
jedem Sturm standgehalten .........und wenn es nach 
mir gegangen wäre, hätte er noch viele Jahre
in meinem Garten stehen bleiben dürfen .......*schnief*





























Kommentare:

  1. So jetzt hab ich zeit was zu schreiben 😊
    Musste erst mein Joey versorgen er hat sich beim mäuschen suchen weh getan.
    Bei euch hat der Sturm ganze Arbeit geleistet 🙈
    Den drei stachel Rittern Littel Sting,Timmy und Stella wünsche ich von Herzen das sie bald die kokzitien los sind.
    Aber da mach ich mir keine Sorgen sind ja in den besten Händen 😊😊😊
    Ich bin immer wieder begeistert von deinem Blog sehr schön und deine kurz Geschichten wunderbar.
    Ganz lieben Gruß
    Rebekka und Vierbeiner

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rebekka,
    hoffentlich geht es Deinem Joey wieder besser, aber auch er ist ja in guten Händen und hat noch seinen Kumpel ��
    Ja, es ist sehr schade, dass mein Vogelbaum umgestürzt ist.
    Die Vögel sitzen jetzt noch immer drin und ich hoffe, er kann in irgendeiner Form noch weiter von ihnen genutzt werden.
    Habe schon was im Hinterkopf - mal sehen.

    Die Stachelritter müssen jetzt noch weiter behandelt werden, zuerst mit einem Antibiotikum gegen die Kokzidien und noch gegen die Darmhaarwürmer. Ist inzwischen ein vertrautes Procedere ��

    Freut mich, dass Dir mein Blog gefällt.Hab zwar gar nicht wenig Besucher, aber ein Feedback ist eher selten. Da freuen mich Deine Kommentare ganz besonders.

    Ganz liebe Grüße back und wir lesen uns per WhatsApp ��
    Chris

    AntwortenLöschen